Universitätsklinikum des Saarlandes in Homburg – Neubau der Klinik für Innere Medizin

Blick auf die Baustelle 1. Bauabschnitt November 2014 Das Universitätsklinikum des Saarlandes in Homburg errichtet einen Neubau für die Innere Medizin mit ca 20.200 m2 Nutzfläche, die Grundsteinlegung war am 30.08.2012. Im Neubau der IMED werden 14 auf dem Campus verstreut liegende Abteilungen der IMED in einem einzigen Gebäude zusammengeführt. Das schafft kurze Wege zwischen Diagnostik, Therapie und Krankenbett. 

Der 1. Bauabschnitt umfasst die Bereiche: Hubschrauberlandeplatz, Eingangshalle, Normalpflege (5 Stationen mit je 38 Betten), Infektionspflege (2 Stationen), Dialyse (1 Station), IMC-Pflege (2 Stationen), Aufnahmestation, U+B Poliklinik, Ambulanzen und Patientenaufnahme. Im 2. Bauabschnitt werden die Bereiche Forschungslabore, Notfallaufnahme (Liegendkranke), Hörsaal, Anlieferung Ver- und Entsorgung, Infektionspflege (1 Station) und Intensivstation ergänzt.

Auftraggeber Universitätsklinikum des Saarlandes
Gewerke Anlagegruppen 1-8
Gesamtbaukosten ca. 140.000.000 € brutto
Architekt wörner + partner
Projektzeitraum  2010 – 2016
Link zur Webcam Baustellenwebcam

 

 

 

 

 


Rendering 2 Rendering 3 Rendering4 UKSH - Der Lageplan